Leitgedanke

Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit gehören zu den prägendsten Prozessen im Leben einer jeden Frau – werdenden Mutter – und eines jeden Mannes – werdenden Vaters. Prozesse, die Raum brauchen, um sich entwickeln und entfalten zu können. Der für eine erfüllte Schwangerschaft nötige Raum wird heute anstelle von Freude, Vertrauen auf das eigene ‚Bauchgefühl‘ und ‚guter Hoffnung‘ häufig mit Angst, Gefühlen der Abhängigkeit und Unzulänglichkeit gefüllt. Ich verstehe es als meine Aufgabe, als Hebamme, Frauen bei ihrem individuellen Balanceakt zu begleiten, ihre Eigenkompetenz zu stärken und sie auf ihrem Weg zu unterstützen.

Aus dem Verständnis des eigenen Körpers, der Schwangerschaft und der eigenen Gebärfähigkeit resultieren Kraft und Selbstsicherheit. Es ist viel einfacher, sich auf Veränderungen einzulassen, wenn sie einem selbstverständlich werden. Selbst Unwohlseins oder Schmerzen verlieren an Übermacht durch Nachvollziehbarkeit.

Gebären ist ein Prozess größter Hingabe an an den eigenen Körper und die Geburtsarbeit. Ein Sicheinlassen auf die eigene Weiblichkeit, die das Kind zur Welt bringen kann.

Gelingt es, dann ist Geburt gewaltig aber nicht gewaltsam – mächtig, ohne zu demütigen – anstrengend aber um so erfüllender. Mein Ziel ist es, Ihnen zu helfen, sich auf die Geburt zu freuen und Ihr Kind kraftvoll auf die Welt zu bringen! Ich empfehle ich Ihnen, sich möglichst frühzeitig, schon mit Kinderwunsch oder mit der beginnenden Schwangerschaft eine Hebamme zu suchen, die Sie während dieser ‚Zeit guter Hoffnung‘ begleitet, vorbereitet und bei wichtigen Entscheidungen unterstützt. Warum sollte sich eine Frau bei der Geburt ‚entbinden‘ lassen, wenn sie auch aus eigener Kraft gebären könnte?